Museum Schwarzwald Logo
  • Messerschmitt TG 500 (Tiger)

    Fend Flitzer

    DKW Junior de Luxe

    Hanomag Gruppe

    Lloyd Alex Hänger

    Adler Junior

    Victoria Markenfamilie

    Lloyd LP300

    Maico

Aufbaujahre

Zwischen 1950 und 1955 erlebt Deutschland einen Autoboom. Alle drängen auf die Straße. Diese Entwicklung wirft neue Probleme auf: Die Verkehrsinfrastruktur muss drastisch ausgebaut werden, was enorme Kosten verursacht. Diese trägt natürlich der Steuerzahler, besonders an den Tankstellen.

Dominiert wird die Automobilbranche durch verschiedene Markenfamilien:

Markenfamilie Messerschmitt

Messerschmitt war ursprünglich ein Flugzeugbauer. Die Entwicklungsgeschichte der Fahrzeuge ist an den Modellen der einzelnen Jahre gut ersichtlich. Darüberhinaus sind es die einzigen Fahrzeuge, die eine „Anleitung zum Einsteigen“ brauchten.

  • Rotes Versehrten-Fahrzeug à la Holländer 1947
  • Fend Flitzer
  • Messerschmitt FK 175
  • Messerschmitt KR 200
  • Messerschmitt KR 201
  • Messerschmitt Renntiger TG 500
  • Messerschmitt TG 500 Sport

Markenfamilie DKW

DKW war bekannt für seine Vorkriegs – Kleinwagen, die Modelle Reichsklasse und Meisterklasse. Alle DKW – Fahrzeuge hatten Zweitaktmotoren. Das war ein Hausgesetz.

  • DKW Junior de Luxe
  • DKW Motorräder:
    • DKW RT 125/2
    • DKW RT250H
    • DKW RT 175 / VS
    • DKW RT 200 / S
    • DKW Hobby (Roller)

Markenfamilie Fulda-Mobil

Das silberne Fuldamobil N 4 wurde nicht von einer Autofabrik, sondern von einem ganz normalen Boschdienst gebaut. Der Inhaber Schmid erweiterte die Produktion um eine Autosparte.

  • N 4
  • S 2
  • S 7

Markenfamilie Zündapp

Zündapp-Motorräder waren bekannt. Schließlich baute man sie schon seit 1921. In seiner Spätphase lebte Zündapp ausschließlich vom Rollerbau und dem Mokick R50. Nach dem Konkurs 1984 wurden die gesamten Produktionsanlagen nach China verkauft.

  • Delius
  • Zündapp DB 201
  • Zündapp Elastic DB 205
  • Zündapp Bella
  • ASB Kleinroller R 50
  • Zündapp Janus

Markenfamilie Adler

Ursprünglich war die Firma Adler ein Schreibmaschinenhersteller. Im Jahre 1958 verschwand die Marke bereits zeitgleich mit dem Durchbruch japanischer Motorräder.

  • Adler Junior
  • Adler M 200
  • Adler MB 250

Markenfamilie Viktoria

Nach Flaute im Motorradgeschäft wird 1957 ein „3-Sitzer-Auto“, der Spatz“ mit Kunststoffkarosserie von Viktoria auf den Markt gebracht. Doch diese fing allzu leicht Feuer, was große Sicherheitsmängel nach sich zog.

  • Victoria 250 ("Spatz")
  • Victoria Bergmeister
  • Victoria Swing KR 21
  • Victoria Aero KR26-250N
  • Victoria Vicky I (FM38)
  • Victoria Vicky II
  • Victoria Vicky III
  • Victoria Superluxus
  • Victoria Preciosa Moped-Roller
  • Victoria Nicky R 50

Markenfamilie Lloyd

Hauptmarke ist die Firma Borgward. Sie unterteilt sich in die Untermarken Goliath und Lloyd. Der Lloyd 300 war einer der erster Kleinwagen in viersitziger Ausführung zu einem sehr günstigen Preis. Die Karosserie besteht aus einem Holzgerippe, das mit Kunststoff überzogen ist. Spitzname: „Leukoplastbomber“. Dies rührt daher, dass man Risse in dem Kunststoffüberzug mit einem ganz normalen Leukoplast flickte.

  • Lloyd 300
  • Lloyd LS 400 Kombi
  • Lloyd Alexander
  • Lloyd Arabella
  • Lloyd LT 600

Markenfamilie Maico

Maico stammt ursprünglich aus Pfäffingen bei Tübingen. Neben Motorrädern versuchte sich Maico auch in der Herstellung von Autos, scheiterte dann aber am überlegenen VW Käfer.

  • Autos
    • Champion 250
    • Champion 400
    • Maico 500 Sport rot
    • Maico 500 blau
  • Roller und Motorräder
    • Maicomobil
    • Maicoletta 250
    • Maico Taifun
    • Maico M 150

Mehr Information über die Dienstleistungen und Angebote des Automuseums erhalten Sie unter: